Langsam wird es ernst

13. Spieltag, Bezirksklasse Staffel 2

ESV Lok Zwickau 3 – Blau-Weiß Gersdorf 1    4:11

Wie eng die Liga im Moment ist, zeigt sich auch daran, dass quasi jeden Spieltag eine Mannschaft wartet, die zumindest theoretisch noch im dem Aufstieg mitsprechen kann und umgekehrt aufpassen muss, dass sie nicht in den Abstiegskampf verwickelt wird. Nach Wilkau 2, Chemie Zwickau und Hohenstein 4 war nun heute also die dritte der Lok an der Reihe. Auch diese Mannschaft war, von den Minuspunkten aus gesehen, nur deren vier von uns entfernt und durfte sich bei einem eventuellen Sieg noch Hoffnungen machen. Die drei ersten Angriffe dieser Halbserie konnten wir allerdings gut parieren und so sollte das, wenn es nach unserem Willen ginge, auch heute sein.

Den Gastgebern fehlten zwei Stammspieler, was aus meiner Sicht aber kaum eine echte Schwächung darstellte. So gingen wir voll konzentriert in die Begegnung. Aus den Doppelspielen konnten wir erneut zwei der drei möglichen Zähler ergattern. André und ich hatten nur in Satz 2 eine kleine Schwächephase, die Partie sonst aber jederzeit im Griff. Ähnlich erging es Jens und Marcel, die nahezu keine Schwierigkeiten im Duell der Doppel 3 hatten. Lediglich Marcus und Sascha konnten sich gegen das Top-Doppel der Gastgeber nicht durchsetzen, was aber im Prinzip eingeplant ist. Mit einem 2:1 kann man sehr gut umgehen.

Im vorderen Paarkreuz hatten wir es heute wieder mal nicht einfach. Gegen René Müller, der Nummer 1 der Zwickauer, ist es immer ein schwieriges Spiel. Weder Sascha noch ich konnten ihn heute bezwingen. Fast jeder Satz gegen ihn ging mindestens bis 9, diesen für sich zu entscheiden ist dann doch schwer. Um Ende standen null Punkte und nur zwei Satzgewinne gegen ihn. Zum Glück gab es noch einen Spieler, der in Carsten Krauß heute nicht  so ganz mithalten konnte. Gegen ihn gelang uns beiden jeweils ein 3:0-Erfolg. Zwei Punkte aus dem vorderen „Brett“ sind in einem solchen Spiel nicht überragend aber in Ordnung,

Ums Schönspielen ging es auch für André und Marcus im mittleren Kreuz nicht – taten sie auch nicht. 🙂 Aber gewinnen war wichtig, taten sie auch; zumindest dreimal in vier Spielen. Sogar das vierte wäre möglich gewesen. Leider gibt es immer wieder „Zuschauer“, die den Erfolg für die eigene Mannschaft nicht ausschließlich sportlichen Kriterien anvertrauen möchten und denen auch ein wenig der Respekt für die Leistung des Gegners fehlt. Sei´s drum. Das hatten wir heute zum Glück nicht notwendig. Drei Punkte sind aller Ehren wert.

Im hinteren Kreuz holten Jens und Marcel alle vier möglichen Punkte. Die Gegner waren sicher qualitativ (noch) nicht so anspruchsvoll – undankbar zu spielen aber allemal. Da geht es darum, die Konzentration hoch zu halten, was nicht immer einfach ist. Nur ein abgegebener Satz zeigt aber, dass das doch ganz gut geklappt hat.

Fazit: So langsam wird es ernst! Noch fünf Spiele stehen auf dem Plan und wir haben weiter vier Punkte Vorsprung auf den zweiten. Nur die auf dem ersten Rang abschließende Mannschaft steigt in die 2. Bezirksliga auf. In den ersten vier Spielen der Rückrunde haben wir alle acht möglichen Zähler geholt. Wir haben es selbst in der Hand; noch vier Siege und wir wären „durch“. Spielen wir in Bestbesetzung ist es für die meisten Mannschaften sehr sehr schwer, gegen uns etwas zu holen. Erstmal freuen wir uns einfach über ein nach wie vor verlustpunktfreies 2014!

Die Spieler in der Übersicht

  1. Mirko Reitze (1,5 Punkte)
  2. Sascha Schulze (1)
  3. Marcus Bröer (2)
  4. André Kovacs (1,5)
  5. Jens Bröer (2,5)
  6. Marcel Kirsch (2,5)

(mr)

1 Gedanke zu “Langsam wird es ernst

  1. Hallo,

    habe den Bericht über das Spiel gegen Zwickau gelesen. Ich gratuliere Euch zum Sieg und wünsche Euch für die restlichen 5 Spiele den gleichen Erfolg.
    Also auf zum Aufstieg!

    Viel Erfolg

    Harald

Schreibe einen Kommentar