Schwieriger als erwartet

4. Punktspiel, Bezirksklasse Staffel 2

Blau-Weiß Gersdorf 1 – SG Meerane 02 9:6

Vor dem Spiel rechneten wir uns heute mit allen Spielern an Bord doch recht große Chancen auf einen Heimerfolg gegen Meerane aus. Den Gästen ist mit dem Spieljahreswechsel die Nummer 1 von der Fahne gegangen und wir konnten heute mit der kompletten Stammmannschaft antreten. Aber mit dem Anspruch wächst auch der Druck und dem konnten wir heute nur mit allergrößter Mühe standhalten. Wie immer so galt auch heute: Und ersten kommt es anders und zweitens als man denkt.

Schon mit den Doppeln „verzockten“ wir uns in gewisser Weise. Neben André und Mirko wie immer als Spitzendoppel, boten wir Jens mit Marcel als Doppel 2 und quasi als Premiere Kay mit Norman als Doppel 3 auf. Leider funktionierten beide Paarungen heute nicht. So konnten nur André mit Mirko gegen Bauch/Floß punkten, während die anderen beiden Doppel mit jeweils 3:1 Sätzen an die Gäste gingen. Das 1:2 ist grundsätzlich noch okay, allerdings färbten die Doppel dann auch auf das Selbstvertrauen und damit die Leistungen im Einzel ab. Und damit wurde es schwierig.

Im vorderen Kreuz war noch alles okay. Mirko bezwang Holger Szameitat nach holprigem Start dann ohne große Mühe mit 3:1. Auch Jens hatte gegen die gehandicapten Jens Bauch nur im ersten Durchgang Mühe, bekam das Spiel dann aber zügig in den Griff und siegte. In der Mitte wartete dann mit Hans-Jörg Mähne und Frank Eckert ein richtig starkes Paarkreuz. Und entsprechend Mühe machten sie Marcel und André auch. Weder Marcel gegen Mähne, noch André gegen Eckert konnten sich in ihrem Partien in Szene setzen und mussten letztlich chancenlos den Gästen die Punkte überlassen. Im hinteren Kreuz folgten dann zwei hart umkämpfte Spiele. Zuerst tat sich Kay gegen den Ersatzmann der Gäste Tim Szameitat extrem schwer und konnte sich nach einem 0:2-Satzrückstand auch in den weiteren Sätzen jeweils nur hauchdünn durchsetzen. Noch schwerer war es für Norman, der gegen Patrick Floß zwar ein ansehnliches Spiel machte, am Ende aber das Spiel und auch ein Stück Selbstvertrauen verlor. Da es damit „hinten“ nur eine Punkteteilung gab, ging es mit einem 4:5 in die zweite Runde.

Jetzt musste es besser laufen; das wussten wir alle. Aber das ist immer leicht gesagt, mitunter aber umso schwerer in die Realität zu übertragen. Im vorderen Kreuz lief es aber wieder gut. Mirko hatte gegen – den wie schon erwähnt gesundheitlich nicht auf der Höhe befindlichen – Jens Bauch keine Mühe, behielt die Konzentration durchgängig hoch und überlies ihm in den drei Sätzen insgesamt nur acht Punkte. Ein ganz anderes Kaliber war da die Partie von Jens gegen Holger Szameitat. Das Spiel war hochklassig, wogte mehrfach hin und her und blieb spannend bis zum Ende. Jens konnte sich im Entscheidungssatz dann doch verdient durchsetzen und brachte uns mit seinem Punkt mit 6:5 in Führung.

Im mittleren Kreuz gelang es André in der Folge nicht, sein Spiel auf den Tisch zu bringen. Das ist gegen Hans-Jörg Mähne auch richtig schwierig und so ging die Partie an die Gäste. Aber André ist immer dran geblieben und hat alles versucht. Das klappt auch wieder. Bei Marcel ging es gegen Frank Eckert ganz ähnlich los. Er ließ sich dominieren und sah zwei Sätze lang quasi keinen Stich. Auch in Satz drei sah es zu Beginn kaum besser aus. Erst nach und nach machte auch sein Gegner doch mal einen Fehler, Marcel traute sich etwas mehr zu und das Spiel wurde offener. Mit Glück und Geschick brachte er den dritten und dann auch den vierten Durchgang nach Hause. Im Entscheidungssatz erwischte der Meeraner wieder den besseren Start – aber Marcel blieb dran, traute sich mehr und hatte dann auch das notwendige Glück, womit er Frank am Ende mit 11:8 im Entscheidunsgsatz bezwang . Man war das wichtig! Damit stand es 7:6 für uns.

Eigentlich waren die beiden Spiele im hinteren Kreuz nur Formsache. Nicht so heute. Sowohl Kay gegen Patrick Floß als auch Norman gegen den Ersatzspieler Tim Szameitat hatten viel mehr Mühe als allen Blau-Weißen in der Halle lieb war. Das war richtig nervenaufreibend. Kay startete gut, ließ sich aber den Schneid abkaufen und stand plötzlich mit 1:2 Sätzen da. Dann drehte er, ohne souverän zu sein, allerdings auf und bezwang seinen Kontrahenten doch noch mit 3:2. Mit dem Punkt stand es 8:6 und zumindest das Unentschieden war damit schon sicher. Norman konnte es nun „machen“. Aber das war schwer. Das Selbstvertrauen schwand mit jedem Fehler und so befand sich sein Gegner plötzlich auf Augenhöhe. Und so lief das gesamte Spiel. Auch er lag 1:2 zurück und musste „über die Dörfer“ zurück ins Spiel finden. Am Ende hatte er auch das Glück des Tüchtigen und setzte sich in knappen Sätzen doch noch durch.

Normans verwandelter Matchball brachte heute für alle Gersdorfer erstmal eher ein Durchatmen als spontane Freude über den Sieg. Wir hatten uns unter Druck gesetzt und kauten während der gesamten Partie daran. Wir haben aber die Nerven behalten und hatten heute auch mal das nötige Glück auf unserer Seite. Mit dem 9:6 holen wir die Punkte 3 und 4 – damit stehen wir mit 4:4 Punkten erstmal im Mittelfeld der Tabelle.

Fazit: Ein wichtiger Sieg. Wir hatten Glück, die nötige Kampfkraft und setzten uns am Ende doch auch irgendwie verdient durch. Die Gäste waren stärker als erwartet und haben uns vor einigen Aufgaben gestellt. Kommende Woche wird es auswärts gegen Vielau 2 um einiges schwerer. Dort sind wir wieder Außenseiter und müssen die Last des Favoriten nicht tragen. Vielleicht liegt uns das ja, wie vergangene Woche gegen Remse 2 gezeigt, einfach besser. (mr)

Unsere Spieler in der Übersicht: Mirko (2,5 Punkte), Jens (2) – Marcel (1), André (0,5) – Kay (2), Norman (1)

Zum detaillierten Spielberichtsbogen …

Schreibe einen Kommentar